(03 41) 52 11 390 schule-seehausen@t-online.de
geschrieben von  am 8. Dezember 2020 in Bildungspolitik

Harter Lockdown für Schulen und Kitas

Quelle: https://www.bildung.sachsen.de/blog/index.php/2020/12/08/harter-lockdown-fuer-schulen-und-kitas/

Angesichts weiter hoher Infektionszahlen im Freistaat Sachsen hat sich die Staatsregierung in der heutigen Kabinettssitzung zu einem harten Lockdown entschlossen. Davon sind auch Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen betroffen.

Die Lage ist ernst. Die bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie konnten die Neuinfektionen nicht reduzieren. In der heutigen Kabinettssitzung hat sich die Sächsische Staatsregierung nach intensiver Beratung und Abwägung daher verständigt, Kontakte noch konsequenter in allen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen zu reduzieren, um eine Überlastung unseres Gesundheitssystems abzuwenden. Das hat auch Folgen für den Schul- und Kitabetrieb.

Alle Einrichtungen der Kindertagesbetreuung werden ab dem 14. Dezember 2020 bis zum 8. Januar 2021 geschlossen.

Im selben Zeitraum gehen alle Schülerinnen und Schüler der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen in die häusliche Lernzeit. Die Schulbesuchspflicht wird für diese Zeit aufgehoben. Für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe (Grundschule und Förderschule Klassenstufe 1 – 4) wird eine Notbetreuung eingerichtet. Für die Kita- und Hortkinder wird in der Zeit vom 14. bis 22. Dezember 2020 sowie vom 4. bis 8. Januar 2021 ebenso eine Notbetreuung angeboten. Um die Kontakte so begrenzt wie möglich zu halten, wird die Notbetreuung nur für einen eng begrenzten Personenkreis systemrelevanter Berufe angeboten. Näheres regelt eine neue Corona-Schutz-Verordnung, die am Freitag in einer Sondersitzung des Kabinetts beschlossen wird.

Kultusminister Christian Piwarz warb um Verständnis. »Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Wir alle wissen, dass erfolgreiche Bildungsprozesse die persönliche Interaktion erfordern.« Gleichzeitig bat er die Schulen, die nächsten Tage zur Vorbereitung auf die häusliche Lernzeit zu nutzen. »Bitte nutzen Sie die verbleibenden Tage, um verbindliche Kommunikationswege mit Schülern und Eltern zu organisieren«, so der Minister. Er erinnerte daran, dass Lehrerinnen und Lehrer ihren Schülerinnen und Schülern für die häusliche Lernzeit Aufgaben und Materialien zu Verfügung stellen und über geeignete Kanäle verteilen sollten.

Dafür können unter anderem die zentralen digitalen Dienste für Schulen genutzt werden. So können sich Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler über das zentrale Identitätsmanagement Schullogin mit nur einem Login anmelden und so direkt auf die Lernplattformen LernSax (Verknüpfung des persönlichen Schullogin-Accounts mit einem bestehenden LernSax-Account), OPAL Schule, die MeSax-Mediathek und viele weitere Dienste zugreifen. Um Videokonferenzen schnell und einfach durchführen zu können, steht allen sächsischen Schulen der Videokonferenzdienst BigBlueButton zentral über Schullogin zur Verfügung. Zudem bietet die Online-Lernplattform sofatutor Zugang zu rund 11.000 Lernvideos, 43.000 interaktiven Übungen und 38.000 Arbeitsblättern für alle Jahrgangsstufen. Im Bedarfsfall werden die Zugänge über das Landesamt für Schule und Bildung verteilt. Mit den Zugängen können Schülerinnen und Schüler die Lernplattform für einen Monat kostenfrei nutzen.

»Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass die Schulen ab dem 11. Januar 2021 möglichst vollumfänglich im Präsenzunterricht arbeiten können«, so Kultusminister Christian Piwarz abschließend.

Über diesen Button erreichen Sie das Formular für die Notbetreuung (Stand: 10.12.2020).

Zur Homepage des
Freistaat Sachsen